HowahlSpies - Restauratoren GbR
HowahlSpies - Restauratoren GbR - Triumphtor

Triumphtor, Kolonnade am Neuen Palais, Park Sanssouci, Potsdam

Stuck
Putz- und Stuckrestaurierung
Rabitzunterkonstruktion aus Edelstahl für Rekonstruktion
Profilzug vor Ort
Stuckergänzung als Profilzug vor Ort
Formenbau, Stuckkonsolen
Putzfestigung
Putzergänzung
Fassungsfestigung
Neufassung ergänzter Bereiche mit Lasuren
HowahlSpies-Restauratoren GbR
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg
Postfach 601462
14414 Potsdam
UNESCO - Weltkulturerbe
Februar 2011 – Oktober 2011
HowahlSpies - Restauratoren GbR - Triumphtor

Objektbeschreibung

Die Kolonnade am Neuen Palais in Potsdam gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und befindet sich im westlichen Teil des Schlösser- und Parkensembles von Park Sanssouci. Die Kolonnade wurde von 1766-1769 durch Carl von Gontard errichtet. Sie befindet sich gegenüber des Neuen Palais und bildet den Verbindungsbau der Communs. Die Kolonnade ist annähernd halbkreisförmig angelegt und wird im Scheitelpunkt durch das große Triumphtor in den nördlichen und südlichen Abschnitt geteilt. An den Endpunkten ist der nördliche und südliche Teil jeweils durch einen Pavillon begrenzt.

An der Kolonnade wurden schon kurz nach der Erbauung (1777) zahlreiche Restaurierungsphasen durchgeführt. Erhebliche Eingriffe folgten zwischen 1908 bis 1911 sowie ab 1935. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kuppel des Triumphtores komplett zerstört. Ab 1983 wurde die Kolonnade bauaufsichtlich gesperrt. In den Jahren 1984-1989 wurde der nördliche Säulengang abgebaut, da dieser Teil einzustürzen drohte. Ab dem Jahre 2003 wurde mit dem Gesamtprojekt „Restaurierung und Instandsetzung der Kolonnade am Neuen Palais“ begonnen.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Triumphtor

Nordwand des Triumphtores vor Beginn der Putz- und Stuckrestaurierungsmaßnahmen

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Triumphtor

Zwischenzustand der Hauptgesimsrekonstruktion, Es wurde eine Rippenstreckmetallunterkonstruktion aus Edelstahl angefertigt, die als Putzträger für das Stuckgesims dient.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Triumphtor

Detailansicht des rekonstruierten Hauptgesimses mit Stuckkonsole

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Triumphtor

Ergänzung der Volute an Fragmenten einer historischen Bestandskonsole

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Triumphtor

Detailansicht einer Stuckkonsole mit integriertem Altbestand

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Triumphtor

Detailansicht einer rekonstruierten Hauptgesimsecke mit Konsolen

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Triumphtor

Südwand des Triumphtores im Endzustand

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Triumphtor

Endzustand der großen Bögen des Triumphtors, Rekonstruktion Stupfputz in den Rautenfeldern nach historischem Vorbild

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Triumphtor

Detailansicht der Stupfputzrekonstruktion in den Rautenfeldern

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Triumphtor

Detailansicht Endzustand Hauptgesimszone

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Triumphtor

Endzustand Hauptgesimszone

  • 1 ¦
  • 2 ¦
  • 3 ¦
  • 4 ¦
  • 5 ¦
  • 6 ¦
  • 7 ¦
  • 8 ¦
  • 9 ¦
  • 10 ¦
  • 11 ¦
  • 12 ¦
  • 13