HowahlSpies - Restauratoren GbR
HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Staatsoper Unter den Linden, Berlin-Mitte

Architekturoberfläche
Befunduntersuchung zur Farbigkeit der Fassaden aus der Wiederaufbauphase von 1951-55. Restaurierungsmaßnahmen innerhalb zweier Musterflächen, dabei Konservierung der Fassadenputze aus den 1950er Jahren, Entfernung von jüngeren Zementergänzungen, Risskittung, Erneuerung von Fensterstürzen, Entfernung von Altanstrichen, Auftrag eines kalkgebundenen Filzputzes, Neuanstrich mit Mineralfarben.
Howahl Spies-Restauratoren GbR
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
2011
HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Objektbeschreibung

Die Staatsoper Unter den Linden war Teil des Forum Fridericianum und wurde als Königliche Hofoper von 1741 bis 1743 nach Plänen von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff im Stil des Palladianismus errichtet. Das Bauwerk war das erste freistehende Opernhaus Deutschlands und seinerzeit das größte Europas. Nach Umbauten im 19. Jh. wurde das nach dem zweiten Weltkrieg stark geschädigte Gebäude unter dem Architekten Richard Paulick wieder aufgebaut. Im Juli 2011 wurden wir mit der Ausführung der Vergabeeinheit „Muster und Tests zur Restaurierung Putz und Stuck Fassade“ beauftragt. Die Musterarbeiten wurden an zwei festgelegten Musterflächen durchgeführt. Die Musterfläche BT-A befindet sich an der Westfassade des Operngebäudes im Übergang zwischen Zuschauer- und Bühnenhaus. Die Musterfläche BT-C befindet sich an der Nordfassade des Intendanzgebäudes. Das Ziel der Musterarbeiten war die Erprobung von Maßnahmen zur Erhaltung der Fassadenputze und Stuckelemente aus der Wiederaufbauphase von 1951-55 sowie der Rekonstruktion der Fassadenfarbigkeit aus dieser Zeit.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Nachuntersuchung zur Fassadenfarbigkeit aus der Wiederaufbauphase von 1951 – 1955.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Musterflächen zur Erprobung der Wirksamkeit verschiedener Abbeizer zur Entfernung der Sichtfassung.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Entfernung der Sichtfassung mittels Abbeizer.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Detail einer Musterfläche nach der Entfernung der Sichtfassung.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Detail der freigelegten Fassadenputze mit stark ausgeprägter Rissbildung.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Aufweitung größerer Risse. Die Risse wurden anschließend mit einem Kalkmörtel geschlossen.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Auftrag einer kalkgebundenen Putzfilze zur Egalisierung des Untergrundes.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Anlegen von Musterflächen zur Rekonstruktion der Fassadenfarbigkeit aus der Wiederaufbauphase von 1951 – 1955.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Anlegen von Musterflächen zur Rekonstruktion der Fassadenfarbigkeit aus der Wiederaufbauphase von 1951 – 1955.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Detail einer Musterfläche nach der Rekonstruktion der Fassadenfarbigkeit.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Sanierung eines Fenstersturzes. Freilegung des korrodierten Eisenträgers.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Beschichtung des Eisenträgers mit Rostschutzfarbe.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Ausmauerung des Sturzbereiches und Neuverputzung.

HowahlSpies - Restauratoren GbR - Staatsoper Unter den Linden

Fenstersturzbereich nach der Rekonstruktion der Fensterumrahmung und der Fassadenfarbigkeit.

  • 1 ¦
  • 2 ¦
  • 3 ¦
  • 4 ¦
  • 5 ¦
  • 6 ¦
  • 7 ¦
  • 8 ¦
  • 9 ¦
  • 10 ¦
  • 11 ¦
  • 12 ¦
  • 13 ¦
  • 14 ¦
  • 15 ¦
  • 16